Ctalbs

  • 700 Jahre von Elsenhusen bis Elze

Navigation

Boesenbas
Hofgeschichte 

  • Ctalbs- (Getalbs) Hof

Alte Brandkassennummer 6      

Name Cordt Albers wurde erstmalig auf dem Giebelbalken der Doppel – Längs – Durchfahrtscheune von 1668 an der Plumhofer Straße genannt. Durch Abkürzen des Vor- und Nachnamens entstand der Hofname.
Größe 1/8  Hof im Kontributionskataster von 1678  
Haustyp Vierständer – Hallenhaus von 1864  
Giebelinschrift Gott ward in allen Gnaden Krieg Feuer Wasser schaden Sturm Pest und Hagel ab las Noth und theure Zeiten sich nie bei uns ausbreiten womann nach Brot aus Hunger ruft sei dieses Haus stütze und mache nicht Zu nichte was uns dein Milder Segen gab                           Meister Friedrich Bohm  

Johann Heinrich Belsmeier   1864   Sophie Dorothee Willers  

Nebengebäude Doppel – Längs – Durchfahrtscheune Fachwerkbauweise
Giebelinschrift CORDT ALBERS    ENGEL MVESMANS             MHGM            ANNO 1668  
  Schweinestall in Massivbauweise
Giebeltafel Friedrich Heinemann  Anneliese Heinemann geb. Hemme  1964  
  Scheune mit Remise in Massivbauweise (Plumhofer Straße)  
  Scheune mit Remise in Massivbauweise (Zum Alten Hof)  
Hofqualität 1777 Hans Cord Alpers besaß ein Gutsherrliches Lehen von Bestenbostel zu Bestenbostel, 1/8 Hof und 1/4 Hof, eine Ehefrau, einen Sohn und eine Tochter unter 18 Jahren, einen Knecht, eine Magd und eine Frau zur Leibzucht (Altenteilerversorgung). Der Hof musste also sieben Personen ernähren. Weiterhin gehörten ihm ein Wohnhaus mit vier Nebengebäuden, zwei Ochsen, fünf Kühe, drei Rinder, zwei Pferde (Stuten), 14 Schafe, und zwei Schweine, 25 Morgen Ackerland, fünf Fuder Wiese, ein Himten Einfall Gartenland und vier Obstbäume.
 

Home Nach oben Sievers Voelkers Ctalbs